Als wir 2017 den INKOMETA als neuen Award für erfolgreiche interne Kommunikation ins Leben gerufen haben, wussten der Ausrichter, die SCM – School for Communication and Management in Berlin, und ich als Juryorganisator und -vorsitzender nicht, wie dieser neue Award in der Branche angenommen wird.

Wir wollten der Branche einen Härtetest bieten, der strategische Performance klar von Nice-to-Have-Aktivitäten trennt. Dafür sollte eine qualifizierte Jury aus Machern, Spezialisten und Wissenschaftlern stehen. Nach der ersten Preisverleihung Anfang Mai in Düsseldorf können wir sagen, dass dies uns gelungen ist. Von über 150 Einreichern schafften es rund 70 auf die Shortlist. Einen Award bekamen 19 inklusive eines Publikumspreises. Unter den Einreichern waren nicht nur die großen Unternehmen, sondern auch viele Mittelständler.

200 Gäste kamen zur Preisverleihung

Was beim INKOMETA von Anfang an anders sein sollte, war der Rahmen der Preisverleihung. Es sollte eine richtige Gala mit gutem Essen, spritzigen Drinks und Musik sowie vielen Fachgesprächen werden. Zur Preisverleihung kamen gut 200 Gäste an Bord der Oceandiva Futura, einem niederländischen Eventschiff mit Bühne, Bars und großen Salons und natürlich auch einem Oberdeck für eine nächtliche Rheinfahrt. Hier geht es zu Fotos der Preisverleihung.

Einreicher wie die Branche überhaupt schätzten die Transparenz der zwei unabhängigen Juryrunden (Fach- und Finaljury) und lobten die Kompetenz der Fachjury, der in jeder Kategorie ein Fachjury-Vorsitzender vorstand. Daran wird sich beim INKOMETA 2019 nichts ändern. In der Fach- und Finaljury macht fast jeder Juror wieder mit. Präzisieren wollen wir den Einreichungsprozess. So sind wir gerade daran, die Kategorien zu überarbeiten, um für die Einreicher noch deutlicher zu machen, für welche Fachausrichtung man sich bewerben kann und welche Kriterien dabei zu erfüllen sind. Ein Leitfaden und kurze Erklärvideos sollen dabei helfen.

Am 15. Mai verleihen wir 2019 die Inkometa-Awards

Und dann wollen wir bei der Preisverleihung des INKOMETA 2019, die am 15. Mai 2019 nochmals auf dem Rhein in Köln stattfinden wird, ganz klar machen: Jeder Nominierte auf der Shortlist des INKOMETA ist ein Gewinner. Und damit dies auch deutlich wird, haben wird am Gewinner-Abend an Bord unseres Schiffes einen kleinen Showroom mit den Einreichungen geplant. Auch weiterhin lassen wir unsere Gäste zum Publikumspreis abstimmen. Haben Sie Lust bekommen, am INKOMETA 2019 teilzunehmen? Wir informieren Sie rechtzeitig zum Bewerbungsstart im Oktober. Fest steht bereits das Einreichungsende am 28. Januar.

Dr. Gerhard Vilsmeier studierte Geschichte, Kommunikations- und Zeitungswissenschaften in München und Wien. Schon während der Universitätszeit war er bei der ARD als Redakteur für Hörfunk und Fernsehen – vornehmlich für den Bayerischen Rundfunk – tätig. Ab 1987 arbeitete er bei der Siemens AG u.a. als Pressesprecher, Leiter der internen Kommunikation und schließlich als Leiter Marketing & Communications bei Siemens Real Estate. In Personalunion war er auch Chefredakteur der globalen Mitarbeiterzeitschrift SiemensWelt. Seit Oktober 2009 führt er seine eigene Medien- und Beratungsagentur für interne und externe Kommunikation – ieCommunications. In der Deutschen Public Relationsgesellschaft (DPRG) war er im Vorstand für die Finanzen zuständig und leitete den Arbeitskreis Interne Kommunikation. Außerdem lehrt er an mehreren Hochschulen und Universitäten als freier Dozent für PR, interne und globale Kommunikation.

Dr. Gerhard Vilsmeier