wird abgefragt...

Seminarinhalte

Die Interne Kommunikation begleitet Veränderungsprozesse (Change Communications) und Krisensituationen (Krisenkommunikation), ist Wissensbroker (Knowledge Management) und kommunikativer Berater von Führungskräften (Führungskräftekommunikation). Interne Kommunikation benötigt Evaluation.
Nur so wissen die Internen Kommunikatoren um die Erwartungen, Befürchtungen und Ängste von Mitarbeitern und Führungskräften und können diese in ihre Arbeit zielgerichtet einbinden und beantworten.

Termin 1: 28. – 30.11.2019 in Frankfurt
Termin 2: 23. – 25.04.2020 in Düsseldorf

ZUM SEMINAR ANMELDEN

Programm

Donnerstag: 10.00 bis 18.00 Uhr (Teilnehmer des Intensivkurses 8.00-9.30 Uhr Abschlussklausur)
Freitag: 9.00 bis 17.00 Uhr
Samstag: 9.00 bis 14.00 Uhr

Tag 1: 10.00 – 18.00 Uhr
Achtung: Teilnehmer des gesamten Intensivkurses
8.00 – 9.30 Uhr: Abschlussklausur!

Veränderungskommunikation 

  • Aufgaben und Auftragsklärung bei Veränderungsvorhaben
  • Veränderungsformel
  • Phasenmodell der Veränderung
  • Ebenen von Widerstand
  • Bezugsgruppenbestimmung
  • Individuelle Reaktionen auf Veränderungen und die Rolle der Führungskräfte / IK-Management
  • Bestandteile und Formulierung von Veränderungsbotschaften

Tag 2: 9.00 – 17.00 Uhr

Vortrag Führungskräftekommunikation (Stephan Rammelt, Deekeling Arndt Advisors in Communications)

  • Die Bedeutung von Führungskräftekommunikation,
  • die unterschiedlichen Akteure,
  • was in der Praxis passieren kann,
  • wie man Führungskräftekommunikation organisiert,
  • ein Beispiel aus der Praxis: das Instrument dialogmap.

Erfolgskontrolle der Internen Kommunikation (Ariana Fischer)

Grundlagen für die Erfolgskontrolle der Internen Kommunikation

  • Was macht erfolgreiche Interne Kommunikation aus, und welche Herausforderungen gibt es heute?
  • Was sind Treiber/Gründe für eine Erfolgskontrolle der Internen Kommunikation?
  • Das Wirkungsstufenmodell als Rahmen für die Erfolgskontrolle

Evaluations- und Messmethoden für die Interne Kommunikation

  • Kennzahlen: Woraus bestehen sie, und wie werden sie gebildet?
  • Quantitative und qualitative Erhebungsmethoden: Vorgehensweise, Stärken und Schwächen
  • Reportingmöglichkeiten
  • Ablauf/Schritte zur Einführung einer Erfolgskontrolle der Internen Kommunikation

Tag 3: 9.00 – 14.00 Uhr

  • Praxisbeispiele: Vorstellen von Mess- und Steuerungssystemen der Internen Kommunikation im Einsatz bei Unternehmen
  • Gruppenarbeit – Fallbeispiel: Entwicklung von Kommunikationszielen und Kennzahlen der Internen Kommunikation für ein Unternehmen der Automobilindustrie
  • Zusammenfassung, Tipps und Tricks, Dos und Don’ts
  • Feedbackrunde

Lernziel

Das Seminar verknüpft eine kompakte, intensive Wissensvermittlung mit praktischen Fallbeispielen in Einzel- und Gruppenarbeit. Darüber hinaus nehmen unsere Teilnehmer Praxistermine wahr. Neben theoretischen Grundlagen geben unsere erfahrenen Trainer Praxistipps.

Zielgruppe

Mitarbeiter aus Unternehmen, Agenturen und Verbänden, die sich haupt- oder nebenberuflich mit Interner Kommunikation befassen. Berufs- und Quereinsteiger, Kommunikationsspezialisten anderer Disziplinen, Personalreferenten, Assistent(inn)en der Geschäftsleitung.

Veranstaltungsmanagement

Madlen Brückner
T: +49 (0) 30 479 89 789
F: +49 (0) 30 479 89 800
madlen.brueckner@scmonline.de 

Organisatorisches

Termin 1: 28. – 30.11.2019, Hotel Frankfurt Messe, Frankfurt
Termin 2: 23. – 25.04.2020, Mercure Düsseldorf Seestern, Düsseldorf

Preis: 890,00 Euro zzgl. MwSt.
Teilnehmerzahl: 6-18

Ablauf:
1. Tag: 10:00 bis 18:00 Uhr
2. Tag: 09:00 bis 17:00 Uhr
3. Tag: 09:00 bis 14:00 Uhr

Referenten

Ulrike Führmann
Ulrike Führmann berät und begleitet Unternehmen auf ihrem Weg zu einer wirkungsvollen internen Kommunikation und einer sinnvollen Organisationskultur. Sie ist zertifizierte PR- und Change-Managerin sowie systemisch ausgebildete Organisationsentwicklerin, Supervisorin und Coach. Zusammen mit Klaus Schmidbauer ist sie Autorin des Fachbuches „Wie kommt System in die interne Kommunikation?“. Regelmäßig schreibt sie auf ihrem IK-Blog (www.ik-blog.de) zu Themen der internen Kommunikation.
Stephan Rammelt
Stephan Rammelt ist Managing Director und Leiter der Unit Change & Leadership bei Deekeling Arndt Advisors, für die er seit 2010 als Berater tätig ist. Die Beratungsschwerpunkte des diplomierten Soziologen sind Strategievermittlung, Leitbild- und Werteprozesse sowie Integrationsprozesse. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören die Gestaltung der Führungskräftekommunikation sowie von Maßnahmen der Mitarbeitermobilisierung und -einbindung. Seine Wurzeln hat er in der Steuerung des Dialogs zwischen Politik und Unternehmen mit gesellschaftlichen Akteuren und Bürgern. Bevor er seine Tätigkeit bei Deekeling Arndt Advisors aufnahm war er Berater bei IFOK (Institut für Organisationskommunikation) und Teamleiter Corporate bei A & B ONE.
Ariana Fischer
Ariana Fischer ist selbständige Kommunikationsberaterin und Organisationsentwicklerin. Zu ihren Beratungsfeldern zählt Kommunikationscontrolling, das sie für den Einsatz in der Unternehmenskommunikation weiter entwickelt hat. Heute widmet sie sich zunehmend der Konzeption und Implementierung von Kommunikationsstrategien und deren organisatorische Verankerung im Unternehmen sowie der wichtigen Schnittstelle zwischen Mitarbeiterkommunikation und Personalarbeit in Employee bzw. Employer Branding Projekten. Davor war die Diplom-Kauffrau u.a. als Leiterin Consulting bei ICOM GmbH in der internen und externen Kommunikationsberatung von Großunternehmen tätig. Ariana Fischer ist Autorin zahlreicher Buchbeiträge und Fachartikel zum Thema Kommunikationscontrolling.

Teilnehmerstimmen

Verständlich und kompakt!
Silke Albus, Toyota Motorsport GmbH
Mir hat der Kurs sehr gut gefallen. Der Kursleiter Herr Vilsmeier hat die Inhalte anschaulich mit vielen Beispielen erklärt. Der Austausch mit den anderen Kursteilnehmern war wertvoll und inspirierend.
Doreen Schlöffel, BASF
Das Thema Erfolgskontrolle könnte ruhig noch vertieft werden, d.h. 1,5 Tage statt einem Tag würde ich dafür einplanen. Praxis kam wider aufgrund der Zeit etwas zu kurz.
Sylvia Müller, Deutsche Post IT Services GmbH