Programm
Workshops
Referenten
Anmeldung

Interne Kommunikation im Spannungsfeld
zwischen Mut – Haltung – Wertschätzung

Die Welt verändert sich, und dies immer schneller. Die digitale Transformation hat jahrzehntelange Gewissheiten entkräftet. Übrig geblieben ist eine „VUCA-Welt“, die durch Volatilität, Ungewissheit, Komplexität und Mehrdeutigkeit gekennzeichnet ist. In diesem Umfeld gilt es für große wie für kleine und mittelständische Unternehmen, Schritt zu halten und die Unsicherheit zu managen. Sie selbst müssen Change-Prozesse anstoßen, agil werden und sich dem Unvorhersehbaren stellen. Sie müssen flexibler werden, um schneller reagieren zu können. Nicht flüchtige Trends und Buzzwords sind hierbei gefragt, sondern eine komplett neue Philosophie. Die Interne Kommunikation spielt dabei eine Schlüsselrolle: Sie muss die neuen Werte vorleben. Sie vermittelt den nötigen Wandel. Sie weist den Weg in die neue Zeit, hin zu mehr Mitarbeiter-Partizipation. Mut – Haltung – Wertschätzung: Das ist der Dreiklang von Werten, die zentral für die Anpassung an VUCA sind.

Schöpfen kann die Interne Kommunikation aus einer immer breiteren Palette an Tools und Innovationen: Social Intranets, Mitarbeiter-Apps, Digital Signage, Virtual Reality, Augmented Reality, um nur einige zu nennen. Doch um sich nachhaltig auf neue Formen der Kommunikation einzulassen und deren Potenzial für agiles Handeln zum Tragen kommen zu lassen, bedarf es Mut und Veränderungsbereitschaft. Das neue Tool macht noch keine neue Denkweise aus – es kommt auf die Anwendung an. Offenheit und Partizipation bedeuten Risiko und Unsicherheit. Genau davor dürfen agile Unternehmen aber keine Angst haben. Ihr Lohn sind Glaubwürdigkeit, Authentizität und wachsendes Vertrauen. Dafür muss die Interne Kommunikation für Mut und Offenheit eintreten.

Mut erfordert auch das Übertragen von Verantwortung, das Vertrauen in die Selbstorganisation flexibler Teams. Wissen wird heutzutage geteilt, nicht mehr nur top-down kommuniziert. Eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe ist der Schlüssel zu einer agilen Unternehmensstruktur. Die Sachkompetenz vor Ort im Sinne des Unternehmenserfolgs nutzbar machen – dies ist die Prämisse. Hier muss die Interne Kommunikation ansetzen: Sie muss als Vermittler eines Wir-Gefühls im Unternehmen wirken, die Mitar­beiter aktivieren und zu Eigeninitiative ermutigen. Ihre Aufgabe ist es, Wertschätzung zu vermitteln und Sinn zu stiften. Das zenrale Werkzeug hierfür ist die persönliche Kommunikation, deren Stellenwert trotz der vielen neuen digitalen Kommunikationstools kontinuierlich steigt. Auch eine gut gemachte Print-Ausgabe, Social Intranets oder andere Kanäle der Internen Kommunikation können Wertschätzung vermitteln, wenn die Mitarbeiter sich darin wiederfinden. Wertschätzende Kommunikation ist der Motor für Motivation, Begeisterung und Innovation in Unternehmen.

Führungskräfte müssen heute ständig im Dialog sein. Sie müssen mit Mut und Wertschätzung Haltung beweisen. Die Interne Kommunikation muss diesen Prozess begleiten. Mehr noch: Kommunikatoren müssen vorweg gehen. Sie müssen Veränderung begrüßen, Hindernisse überwinden. Statt zu reagieren, gilt es zu agieren. So stark, wie die Welt draußen sich wandelt, müssen auch Unternehmen sich ändern und wandlungsfähig werden, um erfolgreich zu sein. Die Interne Kommunikation spielt dabei eine zentrale Rolle. Es bleibt spannend.

Erhalten Sie wertvolle Impulse für die Zukunftsfähigkeit Ihres Unternehmens oder Ihrer Organisation. Gehen Sie mit dem Besuch unserer Fachtagung vorweg. Wir freuen uns, Sie hier zu begrüßen.

Tagungskoordinator:

philipp-bahrt-2

Philipp Bahrt
Tel.: +49 (0) 30 479 89 789
Fax: +49 (0) 30 479 89 800
Mail: philipp.bahrt@scmonline.de

Broschüre:

Wenn Sie an der Tagungsbroschüre interessiert sind, können Sie diese hier herunter laden:

Veranstaltungsort:

Courtyard Düsseldorf Seestern
Am Seestern 16
40547 Düsseldorf

Eine einfache Rechnung:

1 Keynote + 8 Best Cases + 1 Speed Café + 3 Round Table Sessions + 1 Podium + jede Menge Raum für Austausch & Vernetzung =

mindestens 15 gute Gründe, unsere Tagung zu besuchen.

MUT

Mitarbeiter aktivieren, Offenheit praktizieren, neue Tools und Methoden ausprobieren – all das erfordert Mut. Erfahren Sie, wie Sie mutig agieren, statt zu reagieren!

HALTUNG

Unsere Einstellung ist entscheidend für das Gelingen unserer Arbeit. Wie transpor­tieren wir Klarheit und gehen authentisch als Vorbild voran?

WERTSCHÄTZUNG

Motivierte Mitarbeiter sind eine Win-win-­Situation. Lassen Sie Vertrauen wachsen und gestalten Sie einen Dialog auf Augenhöhe, um vom Wissen Ihrer ­Mitarbeiter zu profitieren!

Was Sie auf der Tagung erwartet:

  • Keynotes und Best Cases: Sie erhalten spannende Inputs und Learnings von erfahrenen Referenten.
  • Speed-Café: In diesem interaktiven Workshopformat werden relevante Fragestellungen in einer Großgruppenkonferenz bearbeitet und beantwortet.
  • Round Table Sessions: Einzelne Themen werden vertiefend bearbeitet und diskutiert. Sie sind nah dabei, wenn Ihnen Fallbeispiele aus verschiedenen Themengebieten von Experten live präsentiert werden.
  • Networking: Sie erhalten Raum zum fachlichen Austausch mit Kollegen und können Ihr berufliches Netzwerk erweitern.

Wen Sie auf der Tagung treffen:

  • Fach- und Führungskräfte aus den Abteilungen Interne Kommunikation, Untehmenskommunikation, Human Resources, Vorstandskommunikation, Veränderungskommunikation, Führungskommuni­kation, Unternehmensstrategie, Corporate Identity und Public Relations
  • Mitglieder von Vorständen und Geschäftsleitungen
  • Intranet-Redakteure und -Manager
  • PR-Fachleute aus Agenturen, die im Auftrag eines Kunden agieren

Warum Sie teilnehmen sollten:

  • Die eigene Arbeit reflektieren und neue Ideen sammeln.
  • Aus der Praxis guter interner Kommunikationsmanager lernen.
  • Der Ausbau Ihres Kommunikationsnetzwerkes.
  • Direkte Vertiefung im Rahmen eines der vier angebotenen Workshops am Folgetag.

Programm

Tauschen Sie sich aus auf Twitter: #TGIK

MI
22

Vorabend­programm

17.45 –
19.45 Uhr

Vorträge und Diskussion

u. a. mit Thomas Voigt (Otto Group, Head of Corporate Communications), Dr. Christina Afting (Deekeling Arndt Advisors, Director), Steffen Henke (Vodafone Deutschland, Leiter Interne Kommunikation) und Stephan Rammelt (Deekeling Arndt Advisors, Managing Director und Leiter des Beratungsteams Change & Leadership / Digitale Transformation)

Digitale Transformation ist eines der bestimmenden Management-Themen unserer Zeit. Es vergeht keine Woche, in der nicht über Segen und Fluch der Digitalisierung und ihrer Auswirkungen auf Branchen, Unternehmen und Kunden berichtet und leidenschaftlich gestritten wird. Die Management-Agenda von Unternehmen (fast) aller Branchen wird zunehmend von der Frage dominiert, wie auf diese Herausforderung zu antworten ist und wie die digitale Transformation im eigenen Unternehmen zu gestalten ist.

Die Kommunikation spielt für das Gelingen der digitalen Transformation eine entscheidende Rolle, die häufig unterschätzt wird. Chancen und Herausforderungen für die Interne Kommunikation sind gleichermaßen groß. Die Verunsicherung allerdings auch.
Die Interne Kommunikation ist auf der Suche nach ihrer neuen Rolle. Es geht darum, in der digitalen Transformation eine gestaltende Rolle zu übernehmen und das Feld nicht anderen – IT, Marketing oder HR – zu überlassen. Interne Kommunikation ist gefordert, sich neu zu positionieren und ihre Aufgaben neu zu definieren. Tut sie das nicht, manövriert sie sich selbst ins Abseits.
Mit der Einführung und Nutzung digitaler Kanäle ist es jedenfalls nicht getan. Vielmehr geht es um grundlegende Fragen:
Wie kann es gelingen, Führungskräfte und Mitarbeiter in die digitale Welt mitzunehmen? Inwieweit kann Interne Kommunikation eine Vorreiterrolle dabei übernehmen und den erforderlichen Kulturwandel anstoßen – und auch vorleben? Wie sieht die neue Rolle der Internen Kommunikation in der Praxis aus?

Autoren des Buches „Kommunikation in der digitalen Transformation“ und weitere Kommunikationsexperten – allesamt Vorreiter der Digitalisierung – stellen in Impulsreferaten ihre Erfahrungen und Learnings vor und diskutieren sie mit den Teilnehmern und Referenten der Tagung.

DO
23

Tagung
Moderation: Dr. Guido Wolf

9.00 Uhr

Begrüßung

Begrüßung durch Lars Dörfel, SCM, Geschäftsführer und den Moderator Dr. Guido Wolf

9.15 –
10.00 Uhr

Motivator statt Bewahrer:
Die Rolle der Internen Kommunikation

in der Unternehmenstransformation Christof Hafkemeyer, EnBW, Leiter Interne Kommunikation

Die Digitalisierung verändert alles, betrifft alle Unternehmens­bereiche. Alle stehen vor der Herausforderung, die eigene Funktion fit zu machen für die Digitalisierung. Das gilt auch für die Interne Kommunikation – und greift doch zu kurz. Denn dem Thema Kommunikation kommt eine besondere Bedeutung zu: Digitalisierung funktioniert nur in einem transparenten, offenen und vor allem vernetzten Unternehmen.
10.00 –
10.45 Uhr

Mut für Neues

Annette Siragusano, comdirect, Leiterin Unternehmenskommunikation

Schneller. Höher. Weiter. Der digitale Wandel prägt auch die Kommunikation. Gefragt sind neue Arbeitsweisen und Formate. Mehr denn je gilt es, Neues auszuprobieren und mutig voran zu gehen. Auch wenn dies eine neue Art der Fehlerkultur und ein permanentes Kaizen erfordert. Ein Exkurs, warum wir als Kommunikatoren in Zukunft noch stärker gefragt sind und warum dies Spaß macht.
11.15 –
12.00 Uhr

„Es war einmal …“ Über neue Aufgaben der Internen Kommunikation im digitalen Zeitalter

Steffen Henke, Vodafone Deutschland, Leiter Interne Kommunikation

Die alten Zeiten sind vorbei! In der digitalen Transformation ist die Interne Kommunikation gefordert wie nie – und muss sich gleichzeitig neu erfinden. Neue interne Medien und Formate sind dabei erst der Anfang, gefordert sind agile Arbeitsweisen und ein neues Verständnis der eigenen Rolle.
12.00 –
13.15 Uhr

Woher und Wohin? Dialog und Networking im Speed-Café

Speed-Café mit SwarmWorks

Teilen Sie Ihre Erkenntnisse und Erfahrungen mit Kolleginnen und Kollegen. Entwickeln Sie Perspektiven für Ihren Weg in die digitale Zukunft. Unter Einsatz einer spezifisch für diese Fachtagung entwickelten Verbindung analoger Medien und der digitalen SwarmWorks-Technologie finden Sie ins Gespräch, inspiriert durch die Vorträge und Diskussionen des Vormittags. Lassen Sie sich von einem innovativen Format überraschen, das Raum für Diskussion und Austausch bietet.
13.15 –
14.15 Uhr

Mittagspause

Speed-Café mit SwarmWorks

14.15 – 15.15 Uhr
&
15.15 – 16.15 Uhr

A — CEO-Magazin: Primetime für die Interne Kommunikation

Werner Idstein und Hans Frisch, Profilwerkstatt

Im klassischen Fernsehen laufen sie zur besten Sendezeit. Und auch die Interne Kommunikation entdeckt die Talk-Formate für sich. Bestes Beispiel: das CEO- Magazin. Dank des modularen Aufbaus lassen sich eine Vielzahl an Themen behandeln, ohne dröge zu wirken. Dabei spielt die Persönlichkeit des jeweiligen CEO eine entscheidende Rolle. Wird das Format richtig angepasst, ist eine gute Quote sicher. Wir zeigen ein erfolgreiches Beispiel.

B — Is software eating internal communi­cations?

Dr. Udo Kessler, Signum

Das Diktum „Software is eating the world“ (Marc Andreessen) beschreibt die umfassende Digitalisierung des Lebens. In diesem Prozess verändert sich auch die Art, wie Unternehmen mit ihren Mitarbeitern kommunizieren. Nach einem Impulsvortrag wird herausgearbeitet, was die Digitalisierung für das Selbstverständnis und die tägliche Arbeit der Teilnehmer bedeutet. Ziel ist es, im Austausch mit den Kollegen besser einschätzen zu können, wohin die Reise geht und wo man selbst steht.

C — Eine App für alle Mitarbeiter – wie funktioniert das in der Praxis?

Frank Wolf, Staffbase

Eine mobile App für Mitarbeiter klingt einfach, aber wirft Fragen auf: Was ist der Nutzen für die Mitarbeiter?
Wie passt das zu etablierten Kanälen wie Intranet oder MA-Zeitung? Was sagen Betriebsrat und Datenschutz? Was genau machen Telekom, Paulaner, Viessmann, Sparda Bank oder die Berliner Verkehrsbetriebe mit ihren Mitarbeiter-Apps? Wir lassen keine Frage aus und berichten aus der Praxis.
16.45 –
17.30 Uhr

A — Kulturentwicklung = Investition in die Zukunft?

Dr. Anne-Kathrin Bräu, Division Powertrain von Continental, Leitung Kommunikation

Die jüngsten Krisen zeigen deutlich: Die Zukunft ist kaum mehr planbar, keiner weiß, wann und wo Krisen auftauchen, wie lange sie andauern oder wie schnell sie behoben werden können. Diese Phasen erfolgreich zu meistern, erfordert von Unternehmen eine schnelle Reaktionsfähigkeit sowie kulturelles Geschick oder um es im Automobiljargon zu formulieren: Erfolgreich bleiben solche Unternehmen, die stärker als andere bremsen und schneller beschleunigen können.

B — echt: anspruchsvoll – Wie digitale Kommunika­tion die Interne Kommunikation im Fernverkehr
der DB verändert

Holger Gläser, DB Fernverkehr, Leiter Interne Kommu­nikation

Mitarbeiter erheben immer intensiver den Anspruch, schneller und umfassender informiert zu werden. Dies gelingt im Zeitalter der Digitalisierung durchaus. Aber wie ist es um die Attraktivität der Inhalte und deren Relevanz bestellt? Erfahren Sie, welche Auswirkungen der Einsatz digitaler Medien auf die Interne Kommunikation haben kann. Profitieren Sie von Tipps, die zeigen, wie Sie Veränderungen begegnen können.
17.30 –
18.15 Uhr

A — Im Unternehmen. Im Netz. Im Dialog.

Birgit Ziesche, Henkel, Leiterin globale Interne Kommunikation

Wie kann Interne Kommunikation in der digitalen Transformation einen echten Mehrwert liefern? Content ist immer noch King, aber es geht auch um Relevanz und Schnelligkeit, um Transparenz, Dialog und Beteiligung. Werte und Kultur als verbindende Elemente sind dabei genauso wichtig wie smarte technische Plattformen und Tools. Das bringt neue Anforderungen an die Arbeitsweise und Fähigkeiten der Kommunikatoren mit sich.

B — Die Welt steht Kopf: Projektorga, Führungskräftewahlen und Content Factory in der Kommunikation der Deutschen Telekom

Andrea Vey, Deutsche Telekom, Leiterin Interne Kommunikation mit Michaela Schwinge

Die Arbeit des Kommunikators verändert sich durch die digitale Welt. Jeder wird zum Autor, jeder bewertet, kommentiert und ordnet ein. Intern wie extern. Was ist dann die Rolle der Unternehmenskommunikation und wie muss sie sich dafür organisatorisch aufstellen? Mit der Content Factory, Selbstorganisation in einer Projektstruktur und der Wahl von Führungskräften beantworten wir bei der Deutschen Telekom diese Fragen.
18.15 Uhr

Fazit

durch Dr. Guido Wolf, conex. Institut, Institutsleiter

FR
24

Workshops

jeweils
9.00 –
17.00 Uhr

W1 Den Change-Prozess erfolgreich treiben – Führungs- und Veränderungskommunikation

W2 Interne Kommunikation – Vom Social Intranet zum digitalen Arbeitsplatz

W3 Social Intranet mit SharePoint – Grundlagen, Best Practices und Alternativen

W4 Unternehmenskultur pur – Grundlagen für eine gelungene Kommunikations­kultur

Workshops

W1

Dr. Guido Wolf

Dr. Guido Wolf

Es ist allgemein anerkannt, dass jede Weiterentwicklung der Organisation und jeder Change-Prozess nur durch geeignete Kommunikation zum Erfolg geführt werden kann. Paradoxerweise wird dabei die unternehmensinterne Kommunikation, die von Führungskräften wie Mitarbeitern in allen Bereichen permanent ausgeübt wird, in ihrer Mannigfaltigkeit, Gleichzeitigkeit und Widersprüchlichkeit kaum in den Blick genommen: In aller Regel fokussiert man sich auf die Zentralkommunikation. Erscheinungsformen wie die „Prozesskommunikation“ und erst recht die informelle Kommunikation, welche für die allermeisten Führungskräfte und Mitarbeiter den Alltag prägen, bleiben unterrepräsentiert. Mangelnder Bezug auf die alltäglichen Herausforderungen an die Führungskräfte und Mitarbeiter aber riskiert den Erfolg des Veränderungsvorhabens. Ausgehend von und immer wieder Bezug nehmend auf die Change-Erfahrungen der Teilnehmer setzt sich der Workshop mit den kommunikativen Herausforderungen von Veränderungsprozessen auseinander.
Geschäftsführer und Vorstände, Führungskräfte, Kommunikationsmanager.
  • Change (Ausgangsbasis: Reflexion Ihrer Praxiserfahrungen)
  • Veränderungskommunikation (mit Praxisübung anhand von Fallstudienmaterial)
  • Lösungswerkzeug für ganzheitliches Kommunikations­management: Business Discourse
  • Interventionsmethoden im Change Management: Großgruppenkonferenzen
  • Neue Anforderungen an Kommunikations- und andere Manager

W2

Ulrike Führmann

Wendelin Auer

Im Fokus des Seminars stehen Chancen und Herausforderungen von Intranet und Social Media in der Internen Kommunikation. Dazu werden die Grundlagen für eine erfolgreiche Intranet-Arbeit mit dem Schwerpunkt „Social-Media-Initiativen“ dargestellt und anhand von Fallstudien bzw. Best Practices diskutiert. Abschließend werden konkrete methodische Ansätze für die Einführung von Social-Media-Angeboten im Intranet vorgestellt.
Mitarbeiter, Projektmanager, Redakteure oder Leiter der Internen Kommunikation, Intranet oder Onlinemedien.
  • Kernaufgaben der Internen Kommunikation, Beitrag des Intranets zur Erfüllung dieser Aufgaben
  • Enterprise 2.0: Chancen und Herausforderungen von Zusammenarbeit, Dialog und Vernetzung über Onlinemedien
  • Vorstellung der verfügbaren Plattformen im einzelnen
  • Die einzelnen Schritte auf dem Weg zum Enterprise 2.0
  • Community-Building: Identifizierung von Anwendungsfällen für bereits existierende oder neue mögliche Netzwerke im Unternehmen
  • Medienmix: Verknüpfung mit den klassischen Medien und dem Intranet
  • Erfolgsmessung: Zielcontrolling für das Intranet
  • Wie verändert sich die Arbeit der Internen Kommunikation?
  • Welche kulturellen Veränderungen kommen auf das Unternehmen zu?
  • Fallstudien: praktische Erfahrungen aus Social-Media-Projekten
  • Implementierung: technologische Herausforderungen
  • Typische Fehler bei der Einführung von Enterprise 2.0-Anwendungen
  • Checkliste für den erfolgreichen Rollout von Social-Media-Angeboten

W3

Lutz Hirsch

Lutz Hirsch

Das Intranet ist „sozialer“ geworden. Es wandelt sich zunehmend zu einer unternehmensweiten Plattform für Vernetzung, Wissensaustausch und Zusammenarbeit. Das stellt aber auch neue Herausforderungen an die Web-Anwendung. Eine häufig genutzte Business Plattform für die Zusammenarbeit im Unternehmen ist Microsoft SharePoint. Studien zeigen, dass dies die am häufigsten eingesetzte Business-Plattform ist. Doch was ist anders als bei anderen Plattformen? Wo bietet sich der Einsatz von SharePoint an? Und welche Funktionen bietet mir diese Business-Plattform für das Intranet? In diesem Workshop erfahren Sie, wie Sie SharePoint optimal für Ihr Intranet nutzen und lernen die typischen Phasen und Arbeitspakete des Projektes kennen.
Mitarbeiter, Projektmanager, Redakteure oder Leiter Interne Kommunikation, Intranet oder Onlinemedien.
  • Social Intranet – was ist das? Darstellung der neuen Interaktions- und Kommunikationskanäle
  • Diskussion möglicher Einsatzbereiche
  • Die Kernmodule eines Social Intranet für drei Stufen:  ‚social M‘, ‚social L‘ und ‚social XL‘
  • Hinweise zur Projektierung eines Social Intranet
  • SharePoint – was ist das? Darstellung der grundlegenden Funktionen in den Bereichen ‚Publishing‘, ‚Kollaboration‘, ‚soziale Vernetzung‘
  • Beispiele für Social Intranets mit SharePoint
  • Intranet mit SharePoint – was ist anders als bei anderen Plattformen?
  • Darstellung der typischen Phasen und Arbeitspakete des Projektes (teilweise mit Live-Demo der jeweiligen SharePoint-Komponenten)
  • Strategie: Nutzen, Kommunikation, IT, Auswahl Dienstleister und Vertragsgestaltung

W4

Ulrike Führmann

Ulrike Führmann

Der Begriff Unternehmenskultur hat derzeit Hochkonjunktur. Kein Tag vergeht, ohne dass die Notwendigkeit von Vertrauen,
Offenheit und Wertschätzung beschworen wird. Unternehmen haben die Bedeutung dieser „Soft Facts“ für den Geschäfts­erfolg erkannt. Eine äußerst begrüßenswerte Entwicklung, denn Unternehmenskultur hat Einfluss auf die Kommunika­tion, das Führungsverhalten, die Innovationsfähigkeit und viele weitere Aspekte, die wiederum die Kultur beeinflussen. Das Phänomen Unternehmenskultur ist nicht einfach zu (be)greifen und Veränderungen dauern oft Jahre. In diesem Workshop nähern wir uns vor allem der Kommunikationskultur an und werfen sowohl einen theoretischen als auch einen praktischen Blick auf verschiedene Dimensionen.
Kommunikations- und Personalmanager, Organisationsentwickler sowie Führungskräfte aus Unternehmen, Verbänden und Organisationen, die ihre Unternehmens- und Kommunikationskultur verbessern möchten.
  • Was ist Unternehmenskultur?
    – Begriffe
    – Verständnis
    – Modelle
  • Wie wirkt und funktioniert Unternehmenskultur?
  • Bedeutung und Nutzen
  • Wie erheben, pflegen oder verändern wir Kultur?
    – Prozessgestaltung mit Analyse und Instrumentenarchitektur
    – Einbindung der Führungskräfte
    – Umgang mit Emotionen und Widerstände
  • Sinn (oder Unsinn?) von Leitbildern
  • Social Media und der Einfluss auf die Kultur

Referenten

Dr. Christina Afting

Dr. Christina Afting

(Deekeling Arndt Advisors in Communications, Director) Christina Afting berät in den Bereichen Change & Leadership und Digitale Transformation. Vor ihrem Wechsel in die Kommunikationsberatung war sie acht Jahre bei der Axel Springer SE tätig, u. a. als Leiterin Interne Kommunikation und als Büroleiterin des BILD-Chefredakteurs. Die promovierte Diplom-Biologin begann ihre Karriere in der Unternehmenskommunikation bei Sanofi-Synthelabo (heute Sanofi) und bei der Schering AG.

Dr. Anne-Kathrin Bräu

(Division Powertrain von Continental, Leitung Kommunikation ) Dr. Anne-Kathrin Bräu hat 2014 die Kommunikationsleitung der Division Powertrain bei Continental übernommen. Die promovierte Kulturwissenschaftlerin wechselte 2010 vom Standort Regensburg in die Division Interior und übernahm dort die Leitung der Internen Kommunikation.

Holger Gläser

(DB Fernverkehr, Leiter Interne Kommunikation) Holger Gläser leitet seit 2014 die Interne Kommunikation der DB Fernverkehr AG. Davor war der gelernte Eisenbahner und studierte Diplom-Kaufmann unter anderem Portfolio-Manager bei DB Training, Learning & Consulting sowie Produktmanager Zugfahrt & Lounges der DB Fernverkehr AG.

Christof Hafkemeyer

(EnBW Energie Baden-Württemberg, Leiter Interne Kommunikation) Christof Hafkemeyer leitet seit Februar 2014 die Interne Kommunikation des Energieversorgers EnBW AG. Davor war der gelernte Journalist zwölf Jahre in verschiedenen Positionen für die Deutsche Telekom AG in Bonn tätig, zuletzt als Head of Corporate Media in der Unternehmenskommunikation. Unter anderem war er verantwortlich für die Einführung eines konzernweiten Social Network für die Telekom.

Steffen Henke

(Vodafone Deutschland, Leiter Interne Kommunikation) Steffen Henke ist seit 2014 Leiter der Internen Kommunikation bei Vodafone Deutschland und ist dort für die Führungskräftekommunikation zuständig. Er kam von der Linde AG, wo er die Europa-Kommunikation im Industriegase-Geschäft verantwortete und verschiedene Change-Projekte begleitete. Zuvor war der Politikwissenschaftler Leiter der Konzernredaktion bei Evonik Industries und Presse­sprecher der Brauerei Diebels.

Werner Idstein & Hans Frisch

(Profilwerkstatt, Director Content Marketing & Director Corporate Video) Hans Frisch hat 2011 bei der Profilwerkstatt in Darmstadt den Geschäftsbereich Bewegtbild aufgebaut und seitdem zahlreiche Formate für die interne und externe Unternehmenskommunikation entwickelt. Werner Idstein kümmert sich vor allem um die Konzeption neuer Publikationen und Medien sowie die Beratung rund um die strategische Ausrichtung der Kommunikation von Unternehmen.

Dr. Udo Kessler

(Signum, Geschäftsführender Gesellschafter) Dr. Udo Kessler ist geschäftsführender Gesellschafter von Signum communication. In dieser Funktion berät der Politikwissenschaftler mittelständische und Großunternehmen zu Fragen der strategischen Ausrichtung und operativen Umsetzung der IK. Dabei bringt Dr. Kessler seine langjährige Erfahrung als Verantwortlicher auf Unternehmensseite und als Agenturvertreter ein.

Stephan Rammelt

Stephan Rammelt

(Deekeling Arndt Advisors in Communications, Managing Director und Leiter des Beratungsteams Change & Leadership/Digitale Transformation) Stephan Rammelt berät Unternehmen bei der digitalen Transformation, bei der Strategievermittlung, bei Restrukturierungen und Integrationsprozessen. Der Fokus seiner Arbeit liegt auf der Gestaltung der Führungskräftekommunikation, der Konzeption und Umsetzung von Maßnahmen zur Mitarbeitermobilisierung und -einbindung sowie der Entwicklung von Formaten agiler Zusammenarbeit und Führung.

Annette Siragusano

(comdirect bank, Leiterin Unternehmenskommunikation) Annette Siragusano, MBA, leitet die Unternehmenskommunikation der comdirect bank AG. Mit ihrem Team arbeitet sie seit drei Jahren nach Kanban. Als Digital Mind liebt sie Innovationen. Zuvor war sie unter anderem Leiterin Marketing, Interne und Pressekommunikation der PlanetHome AG, einem Unternehmen der Unicredit Gruppe.

Andrea Vey & Michaela Schwinge

(Deutsche Telekom, Leiterin Interne Kommunikation & Senior Referentin Kommunikation) Andrea Vey arbeitet seit 18 Jahren in der Unternehmenskommunikation der Telekom. Michaela Schwinge „erst“ seit acht. Zusammen organisieren sie das Top-Führungskräfteevent und teilen sich seit Anfang des Jahres die Arbeit im Führungskreis der Kommunikation. Für Andrea ist es Teil ihrer Rolle als Key Accounterin, Michaela wurde von ihren Kollegen gewählt.

Thomas Voigt

Thomas Voigt

(Otto Group, Head of Corporate Communications) Thomas Voigt ist seit 2004 Head of Corporate Communications bei der weltweit tätigen Otto Group, Hamburg. Zuvor hat der 57-Jährige die Medienbranche lange Jahre als Journalist beschrieben und später begleitet. Von 1989 bis 1997 war er Chefredakteur von W&V und HORIZONT. Ab 1997 bis 2004 betreute er als Chefredakteur das Unternehmermagazin impulse und später das junge Wirtschaftsmagazin BIZZ. Der Handels- und Kommunikationsexperte wurde mit renommierten Preisen ausgezeichnet.

Frank Wolf

(Staffbase, Geschäftsführer) Frank Wolf ist Mitgründer und Geschäftsführer der Staffbase Mitarbeiter-App. Nach sieben Jahren Digitalberatung
bei Accenture hat er über viele Jahre für die T-Systems den Bereich Intranet-Beratung aufgebaut und zahlreiche Unternehmen bei der Formulierung ihrer Intranet-Strategie unterstützt.

Dr. Guido Wolf

(conex. Institut, Institutleitung) Dr. Guido Wolf arbeitet seit 1990 als Unternehmensberater, Trainer und Coach. Seit Gründung des conex. Instituts im Jahr 1998 begleitet Dr. Wolf große und mittelständische Unternehmen bzw. Konzerne verschiedener Branchen in ihren Veränderungsprozessen. Besondere Bedeutung kommt dabei der nachhaltigen Verankerung von Strategien und Managementansätzen durch effiziente und effektive Interne Kommunikation zu.

Birgit Ziesche

(Henkel, Leiterin globale Interne Kommunikation) Birgit Ziesche leitet seit 2011 die globale Interne Kommunikation bei Henkel. Neben der Führungskräfte / Change-Kommunikation gehören auch die globale Mitarbeiterkommunikation, Publikationen sowie digitale interne Medien zu ihrem Verantwortungsbereich. Zuvor war sie unter anderem als Leiterin Interne Kommunikation bei Volkswagen tätig.

Anmeldung

Teilnahme Fachtagung

Workshops am 24. November 2017:

Falls Sie nicht teilnehmen können, sind die Tagungsunterlagen etwa zwei Wochen nach dem Veranstaltungstermin bei uns zum Preis von Euro 100,00 zzgl. MwSt. erhältlich.

Ihre Angaben

Partner

Deekeling_LogoProfilwerkstatt_LogoStaffbase_LogoSwarmWorks_LogoSignum_Logo