Aufgrund der aktuellen Krisensituation arbeiten wir bei HIRSCHTEC nun schon seit einigen Wochen zu 100 Prozent von zu Hause aus. Wie schafft man es da als CEO seine Mitarbeitenden auch remote zu erreichen? Welche Kanäle eignen sich dafür und gibt es den Flurfunk auch digital? In seiner aktuellen Videokolumne gibt Lutz Hirsch Antworten und berichtet von seinen Erfahrungen, die er gerade bei der CEO-Kommunikation aus dem Homeoffice heraus macht.

So erzählt er u. a., dass er vor Beginn der Heimarbeit zunächst einmal ganz pragmatisch selbst ein Video aufgenommen hat, in dem er allen Mitarbeitenden die Hintergründe für das Arbeiten von zu Hause erläutert hat. Ergänzend dazu hat er im Nachgang auch noch einen schriftlichen Post im internen Social Network Yammer abgesetzt und die Unternehmenskommunikation hat im agentureigenen Intranet eine offizielle Nachricht publiziert. Die Kommunikation erfolgte somit über möglichst viele Kanäle. Doch damit fing die Kommunikationsarbeit, die Lutz Hirsch sehr intensiv betreibt, eigentlich erst an.

Was aktuell seinen Arbeitsalltag besonders prägt, warum es so wichtig ist, Stimmungen einzufangen und wie der Teamzusammenhalt auch virtuell aufrechterhalten bleibt? Mehr darüber erfahren Sie beim Klick ins Video.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In unserer Video-Kolumne informiert Lutz Hirsch, Geschäftsführer von HIRSCHTEC, der Full-Service Agentur für digitale Arbeitsplätze, regelmäßig über aktuelle Intranet- und „Digital Workplace“-Trends und –Themen.