Welcher Faktor führt häufig zu Verzögerungen bei Intranet-Projekten, wenn die neue Plattform kurz vor ihrem Go-live steht? Wer nun denkt, es sei der Faktor Technik oder es seien die Einführungsmaßnahmen, der liegt falsch. Richtig ist, dass es meist die Content-Migration ist. Warum das so ist, erklärt Lutz Hirsch, Geschäftsführer von HIRSCHTEC, daher in seiner aktuellen Videokolumne.

Dabei geht er unter anderem darauf ein, inwiefern die Migration von Inhalten vorgedacht werden muss und wieso es für das Projektteam dabei wichtig ist, sich die folgenden Fragen zu stellen:

  1. Welche Inhalte müssen migriert werden?
  2. Sind bestimmte Inhalte vielleicht veraltet?
  3. Muss der Content in eine neue Struktur gebracht werden?

Weiter erläutert Lutz Hirsch, wieso der Migrationsakt so zeitintensiv ist und warum es gerade auf gute, relevante und schnell auffindbare Inhalte ankommt, wenn ein Intranet zum Erfolg geführt werden soll. Wenn Sie also mehr zum Thema Migration von Inhalten erfahren möchten, dann werfen Sie gern einen Blick ins aktuelle YouTube-Video.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In unserer Video-Kolumne informiert Lutz Hirsch, Geschäftsführer der Full-Service Intranet Agentur HIRSCHTEC, regelmäßig über aktuelle Intranet-Trends und -Themen.