Glaubt man den Prognosen der Ökonomen, dann scheint die deutsche Wirtschaft in 2019 erneut in den Krisenmodus zu schalten. Verständlich, dass da Effizienzanhänger wieder sehr viel mehr Gehör bekommen und Innovationsprojekte auf den oberen Plätzen der Budget-Streichliste landen.

Doch was genau bedeutet das für interne Digital-Projekte in Unternehmen? In seiner aktuellen Videokolumne erläutert Lutz Hirsch, Geschäftsführer von HIRSCHTEC, warum es sich im Krisenmodus schlecht mit Innovationen argumentieren lässt und wieso es vielmehr darauf ankommt, die Themen „Effizienz“ und „Wertbeitrag“ zu adressieren.

Sie möchten mehr darüber lernen, was Befürworter und Verantwortliche bei internen Digital-Projekten konkret tun können, um Skeptiker und Entscheider wirklich zu überzeugen? Dann schauen Sie gern ins aktuelle Video. Dort erfahren Sie auch, wieso Nichtstun keine Alternative ist und Unternehmen, die sich einer digitalen Kommunikation und Zusammenarbeit verweigern, der Verlust der Wettbewerbsfähigkeit am Markt und der Attraktivität als Arbeitgeber droht.

In unserer Video-Kolumne informiert Lutz Hirsch, Geschäftsführer der Full-Service Intranet Agentur HIRSCHTEC, regelmäßig über aktuelle Intranet-Trends und -Themen.