Wir sprachen mit Dr. Marie-Ann Maushart, Chief Communication Officer bei IBM DACH, über die interne Kommunikation der Zukunft. Lesen Sie, welche Vorteile Technologie-Unternehmen bei der Bewältigung des digitalen Wandels haben und welche Rückschlüsse Sie daraus ziehen können.

Frau Dr. Maushart, das Besondere an der digitalen Ära ist die dauerhafte Veränderung. Was empfehlen Sie Unternehmen, um in diesem Umfeld auf kommunikativer Ebene vom Reagieren ins Agieren zu kommen?

Nicht an altbewährtem festhalten, einfach mal ausprobieren, sich was trauen. Und den Überraschungseffekt zum Vorteil nutzen – es ist ein Moment der höchsten Aufmerksamkeit!

Haben Technologie-Unternehmen wie IBM einen strukturellen Vorteil bei der Bewältigung der Herausforderungen des digitalen Wandels? Falls ja: Woraus resultiert dieser Vorteil und wie können Unternehmen anderer Branchen daraus lernen?

Wir sind meistens „early adaptors“ als IT-Unternehmen. Wir haben die technischen Voraussetzungen vielleicht etwas früher, dafür können wir selten auf Best Practices anderer zurückgreifen.

Welche Instrumente werden aus Ihrer Sicht zukünftig unverzichtbar für die interne Kommunikation sein bzw. wie werden digitale Tools die interne Kommunikation in den kommenden Jahrzehnten revolutionieren?

Unser mediales Nutzungsverhalten macht keinen Unterschied mehr zwischen Privatleben und Berufsleben. Deshalb wird interne Kommunikation auch „social“ und hierarchielos. Über Apps, Chat-Funktionen, soziale Netzwerke, die intern wie auch extern genutzt werden, wird jeder zum Kommunikator. Noch mehr als je zuvor sind Mitarbeiter dadurch Multiplikatoren und Fürsprecher für das Unternehmen.

Die Grenzen zwischen richtig und falsch verschwimmen zusehends – werden „Fake News“ aus Ihrer Sicht auch zu einem Problem für die interne Kommunikation oder wirken hier andere Mechanismen als in der öffentlichen Kommunikation?

„Fake News” sind kein Thema. Aus meiner Sicht wirken andere Mechanismen: wir als interne Kommunikatoren habe eine Kurator-Funktion. Wir zensieren nicht, aber wir setzen Leitlinien – einen „Code of Conduct” oder „Intra-Nettikette”. Dazu kommt, dass wir als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Unternehmens keine zufällig zusammengekommene Gruppe sind, sondern Mitarbeiter sind, die den jeweiligen Unternehmenswerten und einem gemeinsamen Ziel folgen.

Dr. Marie-Ann Maushart leitet die Unternehmenskommunikation für IBM in DACH. Nach einem Physik-Studium, Zeitschriften-Volontariat, Redaktionserfahrung und Kommunikationsarbeit in einem Start-Up ist sie seit 20 Jahren bei IBM. Dort nahm sie sowohl Rollen mit Kommunikations-, Werbungs-, Marktforschungs- als auch Marketing-Schwerpunkten wahr.

Dr. Ann-Marie Maushart, IBM DACH

Dr. Marie-Ann Maushart sprach im November 2018 auf der 22. Fachtagung Interne Kommunikation der SCM im Düsseldorf. Das nächste Mal können Sie sich am 16. Mai 2019 wertvolle Inputs und Branchenkontakte sichern – auf der 23. Tagung Interne Kommunikation in Köln.

Zur Tagung Interne Kommunikation