Kürzlich hat IBM bekanntgegeben das Homeoffice für seine Marketing-Abteilungen abzuschaffen. Was auf den ersten Blick überraschend scheint – war IBM doch einer der Pioniere beim Thema digitale Zusammenarbeit – leuchtet bei näherem Hinsehen durchaus ein. Das Arbeiten „Schulter an Schulter“ ist gerade der Gegentrend zur vernetzten, digitalen Gruppenarbeit.

Denn fest steht: Digitale Kanäle können gut Routinen abbilden und fördern und stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl der Mitarbeiter. Allerdings ersetzen sie nicht physikalische Workshops und die persönliche Zusammenarbeit. Doch genau dieses Arbeiten „Schulter an Schulter“ ist es, das eine hohe Qualität der Arbeitsergebnisse garantiert. Warum es auf den richtigen Mix von persönlicher und digitaler Zusammenarbeit ankommt und welche spannenden Social-Intranet-Erkenntnisse Mitarbeiterumfragen zutage fördern können, erfahren Sie im Video.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In unserer Video-Kolumne informiert Lutz Hirsch, Geschäftsführer der Full-Service Intranet Agentur HIRSCHTEC, regelmäßig über aktuelle Intranet-Trends und –Themen.